Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Alfred J. Kwak’

Alfred Jodocus Kwak: Hermann van Veen baut Ferien-Dorf für kranke Kinder

5. Juli 2010 Keine Kommentare

Die Zeichentrickserie „Alfred Jodocus Kwak“ ging zwar zu Ende, doch noch immer lieben etliche Kinder den freundlichen Erpel. Für Alfred-Erfinder und Liedermacher Hermann van Veen war die Ente aber noch viel mehr. Schon mit der Serie wollte er Kinder nicht nur unterhalten, sondern so auch auf die Probleme unserer Welt aufmerksam machen.

Nach dem Ende der Serie gründete er zusammen mit ein paar Partnern die Alfred Jodocus Kwak Stiftung, die sich u.a für kranke Kinder einsetzt. Nun planen sie gemeinsam das größte Charity-Projekt in ganz NRW. Auf einem rund 30.000 m² großen Gelände direkt am Kesselsberger See bei Goch soll ein gigantisches Dorf entstehen, in dem Kinder mit einer Krankheit oder einer Behinderung mindestens zwei Wochen Ferien machen können und Ablenkung von ihren Strapazen finden.

Das Haupthaus soll aus einer transparenten Spezialfolie sein und in Form eines riesigen Wassertropfen gespannt werden. Drumherum ist ein Planeten-Fächer mit 18 Wohnhäusern geplant. 1,5 Millionen Euro hat die Stiftung bereits dafür gesammelt. Nur leider werden insgesamt 7,5 Millionen gebraucht. Hermann van Veen setzt sich momentan massiv dafür ein, dass der Bau klappt und sucht nach Spendern. Wer das Projekt unterstützen möchte und am Bau des Alfred J. Kwak Hauses beteiligt sein möchte, erhält hier nähere Infos…

Alfred J. Kwak – Eine Ente für alle Fälle

13. November 2009 1 Kommentar

Ach ja, da kommen Erinnerungen hoch… Wenn einer der Held meiner Kindheit war, dann Alfred J. Kwak. In meinen Augen eine der besten Zeichentrickserien überhaupt, die man Kinder bedenkenlos gucken lassen kann, denn hier stimmt einfach alles: schöne Geschichten, Fantasie, spannend, Probleme und gesellschaftskritische Themen absolut kindgerecht aufbereitet.

Oder wo gibt es heute noch Kinderserien, die die Hungersnot in Afrika, die Überfischung der Meere oder sogar den Nationalsozialismus so thematisieren, dass man sich als Kind damit beschäftigt, aber sich meilenweit weg vom erhobenen Zeigefinger bewegt?

Aber keine Angst, Alfred ist nicht nur das. Es sind in erster Linie schöne und interessante Geschichten, die jeden fesseln.

Die Serienidee und auch der Soundtrack stammen übrigens von Herman van Veen. Die Serie begleitet Alfred J. Kwak von seiner Geburt an, über den Verlust seiner Eltern hinweg, durch seine Schulzeit bis hin zu seiner Traumfrau.

Absolut sehenswert!