Archiv

Archiv für Januar, 2010

Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew

25. Januar 2010 Keine Kommentare

Und eine weitere Serie aus dem Hause Disney: In den 1990ern war die Serie “Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew” in den USA extrem beliebt. Und auch hier fand sie ihr Publikum.

Wie man schon unschwer am Titel erkennen kann, sind die Charaktere an Disney’s Version des Dschungelbuchs angelegt, nur eben in die “Moderne” versetzt und vor allem noch mehr vermenschlicht.

Balu ist der Käpt’n eines gelben Flugboots “Seegans” und damit angestellt beim Luftfrachtunternehmen “Höher und Höher”, das von Rebecca Cunningham (Becky) geleitet wird. Zwischen den beiden besteht eine Art Hassliebe, denn Balu ist eher der naive Draufgänger, der das Leben nicht allzu ernst nimmt, und Becky dagegen die rationale Geschäftsfrau. Kommt es aber hart auf hart stehen die beiden füreinander ein.

Balus Navigator ist Kit Wolkenflitzer, ein Waisenjunge und ehemaliger Luftpirat. Mit diesen fiesen Schurken hat das Unternehmen häufiger zu tun, denn der kleine Stadtstaat, in dem sie leben, mit dem klingenden Namen Kap Suzette, ist von Felsen umgeben. Es gibt nur eine kleine Schneise zum offenen Meer und die wird von den Piraten und deren Anführer Don Kanaille kontrolliert.

Kap Suzette steht eindeutig für die USA, denn es wird im Großen und Ganzen von Firmen regiert (einer der größten Geschäftsleute ist Shir Khan), eine eigentliche Regierung kommt so nicht direkt vor. Demgegenüber stehen kleine Unternehmen wie eben “Höher und höher”. Der nächstgelegene Staat ist Drübenien. Dieser ist eindeutig faschistisch geprägt und kann als direkte Anspielung auf die Sowjetunion und den Kalten Krieg verstanden werden.

Trotzdem sollte man in “Balu und seine Crew” nicht zu viel hineininterpretieren, stehen doch die Abenteuer und die Freundschaft der Charaktere im Mittelpunkt. Insgesamt gibt es 65 Folgen, die vor allem in Frankreich und Japan produziert wurden.

Categories: Disney Tags:

Die Gummibärenbande

18. Januar 2010 Keine Kommentare

Ein weiterer fast schon Klassiker ist “Die Gummibärenbande” (Adventures of the Gummi Bears) von Disney. Sie ist eine der Zeichentrickserien von Disney, die über die meisten Staffeln verfügen (insgesamt sechs Staffeln). Produziert wurden die Abenteuer der Gummibären von 1985 bis 1991. In Deutschland bekamen wir sie zum ersten Mal 1988 in der ARD zu sehen.

Das Ganze spielt in einer Art mittelalterlichen Märchenwelt. Nur noch wenige Gummibären leben zusammen in der kleinen Gummibärensiedlung “Gummi Glen” im Wald von Dunwin. Einst waren die Großen Gummibären zahlreich. Doch die Horden der Menschen vertrieben sie nach und nach und nur noch die von Gummi Glen blieben zurück (zumindest glauben sie dies). Stück für Stück gerieten die Gummibären auch bei den Menschen in Vergessenheit, so dass sie als Legende gelten. Nur wenige Menschen wissen von ihrer Existenz, u.a. Prinzessin Calla und der Knappe Cavin.

Der Name der Gummibären leitet sich von den Gummibeeren ab, aus denen sie eine Art Zaubertrank, den Gummibärensaft, brauen, der denjenigen, der ihn trinkt überbärige Kräfte verleiht und ihn vor allem durch die Gegend hüpfen lässt wie ein Gummiball.

Und dann gibt es noch den bösen Herzog Igzorn, der zusammen mit seinem Diener Toadwardt (Toadie) und den übrigen Monstern an das Rezept des Gummibärensaftes kommen möchte.

Meister Eder und sein Pumuckl

11. Januar 2010 Keine Kommentare

Wohl jeder kennt ihn und fast jeder liebt ihn. Bei den meisten von uns war Pumuckl ein fester Bestandteil der Kindheit.

1961 wurde der kleine Wicht von Ellis Kaut für eine Hörspielreihe des Bayrischen Rundfunks erfunden. Der Name Pumuckl leitet die Autorin angeblich von einem kleinen Skiunfall ab. Kaut war von den Skiern gestürzt und ihr Mann hat daraufhin lachend gesagt, sie sähe aus wie ein Pumuckl.

1965 sollte das Hörspiel in Buchform auf den Markt kommen, daher beauftragte Ellis Kaut die Illustratorin Barbara von Johnsons. Daraus entbrannte ein heftiger Streit vor Gericht, der auch heute noch zum Teil nicht ausgefochten ist, denn als Pumuckl 1982 ins Fernsehen kam, zeichnete von nun an einfach der Schwiegersohn von Ellis Kaut,  Brian Bagnall, die Figur und Barbara von Johnson ging zunächst leer aus.

In der Serie spielt Gustl Bayrhammer den Meister Eder, die Stimme von Pumuckl stammt seit Hörspieltzeiten von Hans Clarin. Es folgen 52 Folgen in zwei Staffeln.

Und natürlich gibt es mittlerweile diverse weitere Hörspiele, 3 Filme, ein Musical, eine TV-Show und und und. Unser aller Liebling ist und bleibt wohl aber die Originalserie mit Gustl Bayrhammer…

David, der Kabauter

4. Januar 2010 Keine Kommentare

Besonders in diesen verschneiten Tagen denkt so manch einer vielleicht gerne an Geschichten aus vergangenen Tagen zurück. Und welche Figur passt besser in die Jahreszeit als die Zwerge oder Wichtel?

In Sachen Zeichentrickserien wird dem einen oder anderen hier bestimmt gleich “David, der Kabauter” einfallen. Jaja, solche Kinderserien sucht man heutzutage häufig vergeblich…

Wohl nur die wenigsten wissen, dass es sich bei “David, der Kabauter” (nicht Klabauter mit L!) um eine spanisch-kanadische Co-Produktion handelt. 1985 kam der kleinen Zwerg das erste Mal ins spanische Fernsehen, unter dem Titel “David el gnomo”. Die Zeichnungen und die Geschichten sind den niederländischen Büchern “Das große Buch der Heinzelmännchen” und “Das geheime Buch der Heinzelmännchen” nachempfunden.

In 52 Folgen erlebt David, ein 400 Jahre alter Kabauter, Arzt und Anführer seines Stammen, zusammen mit seiner Frau Lisa und dem Fuchs Swift ein Abenteuer nach dem anderen.

Bei uns lief die Serie übrigens das erste Mal im Kinderprogramm von RTL. Ja, so etwas Friedliches lief einst bei RTL! ;-)