Archiv

Archiv für Februar, 2010

Biene Maja – In einem unbekannten Land…

22. Februar 2010 Keine Kommentare

Die Biene Maja ist unumstritten eine der bekanntesten Zeichentrickserien. Sie hat absoluten Kultstatus und wird von den einen leidenschaftlich geliebt, von den anderen gehasst, so wie das mit Kultfiguren eben so ist…

Wohl nur wenige wissen, dass die Serie auf einer Kinderbuchreihe von Waldemar Bonsels, einer der damals bekanntesten Autoren der 1920er, basiert. Inzwischen sind die beiden Werke “Die Biene Maja und ihre Abenteuer” (veröffentlicht 1912) und “Himmelsvolk” (1915) in über 40 Sprachen übersetzt.

Hierzulande ist die Zeichentrickserie aus dem Jahr 1975 aber viel bekannter. Josef Göhlen vom ZDF, der auch den Anstoß für “Wicki und die starken Männer” gab, beschloss die Bücher zu verfilmen und entwickelte zusammen mit dem Zeichner Marty Murphy von Hanna Barbera die erste Skizzen.

Die japanisch-deutsch-österreichische Koproduktion wurde vor allem in Japan produziert. Insgesamt existieren zwei Staffeln à 52 Folgen. Figuren wie Flip und Willi wurden übrigens dazuerfunden. Sie gibt es im Buch nicht.

“Die Biene Maja” wurde auf Anhieb ein großer Erfolg. Das Titellied, gesungen von Karel Gott, landete auf Platz eins der NDR-Schlagerparade. Nach Ausstrahlung der ersten Staffel sollte eigentlich Schluss sein, doch das Publikum drängt so sehr, dass eine zweite Staffel produziert wurde.

Heidi – Vom Roman zur Zeichentrickheldin

15. Februar 2010 Keine Kommentare

Die Zeichentrickserie Heidi war sicherlich nicht jedermanns Sache, doch eines muss man ihr lassen: Sie hat sich zum echten Kult gemausert. Keiner, der den Namen nicht kennt, keiner, der nicht sofort die Titelmelodie im Kopf hat.

Die Serie aus dem Jahr 1978 basiert auf den extrem bekannten und erfolgreichen Kinderbüchern “Heidis Lehr- und Wanderjahre” und “Heidi kann brauchen, was es gelernt hat” von Johanna Spyri.

Auffällig ist vor allem, dass sich die Serie ziemlich genau an die Bücher hält. Heidi ist ein Waisenkind (19. Jahrhundert), das von ihrer Tante Dete zum Alpöhi (manchmal auch Alm-Öhi) gebracht wird. Dieser ist zunächst nicht begeistert, nimmt das Kind jedoch auf seiner Alm auf und schließt sie nach und nach ins Herz. Heidi liebt das Leben in den Bergen, wo sie die meiste Zeit mit ihrem Freund, dem Geißenpeter, verbringt.

Doch ihre Tante holt Heidi eines Tages ab und bringt sie nach Frankfurt, wo sie die Gesellschafterin der im Rollstuhl sitzenden Klara sein soll. Sie kommt mit Klara zwar gut klar, doch vermisst sie die Berge immer mehr. Weshalb man sie schließlich auch dorthin zurückschickt…

Die Kinderbücher rund um Heidi gehören zu den erfolgreichsten der Welt und wurden in etlichen Fassungen “verwurstet”. Ins Auge sticht einem sofort das idyllische Bild der Schweiz.

Und, mochtet ihr Heidi? ;-)

Captain Future

8. Februar 2010 Keine Kommentare

Captain Future ist absoluter Kult, keine Frage, nicht zuletzt aufgrund des genialen Soundtracks. Doch wahrscheinlich auch, weil die Anime-Serie in den 1980er Jahren bei manchen Eltern Protest-Stürme losriss.

Captain Future basiert auf einer gleichnamigen Pulp-Reihe von Edmond Hamilton, die von 1940 bis 1944 in den USA erschien. Bei uns kennen die meisten nur die Zeichentrickserie, die in den 1980er Jahren im TV lief.

Das große Problem dabei war, dass die Serie in ihrem Ursprungsland Japan eher für Jugendliche und Erwachsene gedacht war. Das ZDF zeigte Captain Future jedoch im Nachmittagsprogramm zwischen Heidi und Pinocchio, so dass etliche Eltern Beschwerde einreichten. Ja, sogar in manchen Schulbüchern wurde vor Captain Future gewarnt… ;-)

Über die Handlung könnt man natürlich viel sagen, da im Laufe der Zeit ein ganzes Captain-Future-Universum entstanden ist. Daher hier nur ein kurzer Überblick:

Captain Future heißt mit bürgerlichem Namen Curtis Newton und ist der Sohn der beiden Wissenschaftler Elaine und Roger Newton. Diese wurden von Victor Corvo, einem fiesen Kriminellen verfolgt, und mussten daher auf den Mond fliehen. Dort arbeiten sie daran künstliche Menschen zu erschaffen, die der Menschheit von Nutzen sein sollen.

Mit dabei der alternde Wissenschaftler Prof. Simon Wright, dessen Gehirn vom Körper getrennt wurde und nun in einem Spezialbehälter sein Überleben ermöglicht.

Gemeinsam entstanden der Roboter Grag und der Androide Otho. Kurze Zeit nachdem Curtis geboren wurde, ermordet Victor Corvo seine Eltern. So wird Curtis von Grag, Otho und Prof. Wright aufgezogen. Als junger Mann beschließt er dann das Verbrechen zu bekämpfen und ändert daher seinen Namen in Captain Future…

DuckTales – Neues aus Entenhausen

1. Februar 2010 Keine Kommentare

Viele werden sich noch gerne an die DuckTales zurückerinnern. In den USA lief die Serie von 1987 bis 1990. Im Anschluss war sie auch bei uns zu sehen und hat schnell eine Art Kultstatus erlangt.

Durch die Serie wurde Dagobert Duck erst richtig die Welt des bewegten Zeichentrick eingeführt. Bis zu DuckTales war er nur in drei Filmen und einigen Werbespots zu sehen. Erst durch DuckTales wurde er ein festes Mitglied im Disney-Zeichentrick-Universum.

In DuckTales – Neues aus Entenhausen (neuere Version: Geschichten aus Entenhausen) nimmt Dagobert seine Neffen Tick, Trick und Track (zunächst) eher widerwillig bei sich auf, da Donald Duck als Matrose auf einem Flugzeugträger arbeitet. Letzterer kommt nur selten in den DuckTales vor.

Zusammen mit weiteren bekannten (Daniel Düsentrieb, Panzerknacker, Gustav Gans etc.) und neuen Charakteren (Quack der Bruchpilot, Butler Johann, Nicky, Frieda etc.) erleben sie die spannendsten Abenteuer.

Insgesamt gab es zwei Staffeln, die erste mit 65 Folgen, die zweite mit 35. Damit ist DuckTales, gemessen an der Anzahl der Episoden, die längste Serie von Disney. Die ersten fünf Folgen werden meist zu dem Pilot “DuckTales auf Schatzsuche” (The Treasures of the Golden Suns) zusammengefasst. 1990 gab es noch einen Kinofilm mit dem Titel “DuckTales: Der Film – Jäger der verlorenen Lampe”.

Ach ja, eine Serie, an die auch wir gerne zurückdenken, und die man sich auch als Erwachsener mit ein bisschen Nostalgie wieder ansieht…