Archiv

Artikel Tagged ‘Klassiker’

Zeichentrick im Internet

25. März 2012 Keine Kommentare

Donald Duck Comic - flickr/riptheskull

Der Ausbau von Bewegtbild und Video On Demand im Online-Bereich hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Das gilt selbstverständlich auch für die Angebote von Zeichentrickfilmen und Serien. Tolle Klassiker, aber auch aktuelle Produktionen stehen im Internet auf Abruf zur Verfügung und können für beste Unterhaltung sorgen.

Wer das Genre Zeichentrick liebt, hat mittlerweile die Möglichkeit viele Filme Online zu gucken und muss nicht immer erst auf eine TV-Ausstrahlung warten. Auch der Kauf einer DVD ist nicht zwangsläufig notwendig, um in den Genuss von Zeichentrick zu kommen.

Top Filme, die man im TV verpasst hat, stehen in der Regel bis zu sieben Tage nach Ausstrahlung kostenfrei zur Verfügung. Nach Ablauf dieser Frist sind viele Zeichentrick-Angebote aber weiterhin für geringes Entgelt abrufbar.

Aber nicht nur die großen TV-Sender in Deutschland bieten mitunter ein umfangreiches Repertoire von Zeichentrick auf ihren Onlineplattformen an. Gerade auf den Portalen der drei deutschen Kindersender, die frei im Fernsehen zu empfangen sind, gibt es eine sehr große Auswahl, die das Herz jedes Zeichentrick-Fans höher schlagen lässt. Gute Filme, ganze Folgen aktueller Serien und zuweilen auch exklusive Previews lassen sich kostenfrei in bester Qualität Online angucken. Selbst Klassiker-Cartoons, wie Donald Duck oder Micky Maus können hier jederzeit angeschaut werden.

Eine weitere Möglichkeit bieten darüber hinaus aber auch die legalen Videoplattformen. Viele Trickserien und zum Teil auch tolle Filme lassen sich problemlos Online abrufen. Völlig legal und kostenfrei. Somit bietet das Internet auch allen Zeichentrick-Fans vielfältige Möglichkeiten auf Filme und Serien dieses Genres zugreifen zu können.

Betty Boop – Eine Frau wirbelt die Cartoons auf

2. August 2010 Keine Kommentare

Betty Boop ist eine der legendären Zeichentrickfiguren der 1930er Jahre. In Zeiten, in denen das Genre noch viel experimentierfreudiger war als heute, sorgte diese Figur für großes Aufsehen. Betty Boop war die erste weibliche Zeichentrickfigur, die eindeutig eine eigene Sexualität besaß.

Die bisherigen weiblichen Cartoon-Stars waren alle mehr oder weniger geschlechtslose Wesen, die man nur durch entsprechende Kleidung als weiblich erkennen konnte. Ein gutes Beispiel dafür ist Minnie Maus.

Das erste Mal tauchte Betty Boop in der Talkartoon-Reihe „Dizzy Dishes“ (1930) der Max-Fleischer-Cartoons (von Paramount produziert) auf. Hier ist sie noch eine Mischung aus Pudel und Mensch und das weibliche Pendant zu „Bimbo, the dog“. Ihr berühmtes „boop-boop-a-doop“ machte sie aber damals schon.

Im Cartoon „Any Rags“ (1932) wurde sie dann vollkommen zum Menschen, besser gesagt zur Frau. Der erste offizielle Betty-Boop-Cartoon hieß „Stopping the Show“. Immer wieder sorgte Betty für großes Aufsehen und kleine Skandale, denn die Cartoons sind voller sexueller Anspielungen.

Einer der größten Verdienste von Betty Boop ist es aber, dass ihre Cartoons den Jazz einer breiten Masse näher brachten. Die Musik spielte in den Episoden der Fleischer-Brüder eine große Rolle. Die Musik von Größen des Jazz floss immer wieder in die Cartoons ein, wie zum Beispiel Cab Calloways Song „Minnie the Moocher“, der eigentlich die Titelmelodie zum gleichnamigen Betty Boop Cartoon war.

1934 trat in den USA das Production-Code-Zensurgesetz in Kraft und Betty musste längere Kleider und bravere Schuhe tragen und sich züchtiger benehmen. Sie wurde zu einer braven Hausfrau und das Publikum verlor das Interesse, so dass 1939 der letzte Betty Boop Cartoon produziert wurde.

Bis heute hat sie sich jedoch am Leben gehalten, wird immer mal wieder gezeigt und zieht vor allem einen großen Markt an Fanartikeln hinter sich her. Eine wahre Legende des Zeichentrick!