Archiv

Artikel Tagged ‘Trickfilm’

Star Wars Uncut: Die Saga in 437 Schnipseln

24. Januar 2012 Keine Kommentare

Wir alle kennen die unzähligen Videos, in denen Fans Kultfilme wie Star Wars selbst nachspielen, mit Hilfe von Figuren umsetzen oder neu vertonen. Dem kreativen Potential sind dabei keine Grenzen gesetzt, wobei das Ergebnis natürlich mal mehr und mal weniger überzeugt. Ein Projekt macht bereits seit längerem Furore.

Star Wars Uncut nennt sich das Projekt von Casey Pugh. Dieser rief vor gut zwei Jahren dazu auf, ihm 15 Sekunden lange Schnipsel von Star Wars Szenen zu schicken und etliche Fans beteiligten sich. Dabei durften sie sich absolut frei aussuchen wie sie die einzelnen Szenen umsetzen. Die einen setzen auf Zeichentrick- oder Comic-Stil, andere wiederum machen ihre Haustiere zu Darstellern.

Bereits 2010 bekam das Projekt einen Emmy für besondere Kreativität im Bereich der neuen Medien. Zum ersten Mal kann man nun alle Sequenzen zusammen als einen Film sehen. Gut zwei Stunden lang ist er am Ende geworden und besteht aus 437 Schnipseln.

Der König der Löwen: In 3D an die Spitze der US-Kino-Charts!

20. September 2011 Keine Kommentare

Vor einiger Zeit haben wir an dieser Stelle bereits darüber berichtet, dass Disneys Zeichentrickklassiker „Der König der Löwen“ in diesem Jahr seinen Weg zurück ins Kino schaffen wird. In den USA war es nun so weit und prompt enterte der Film die Spitze der US-Kino-Charts!

Am ersten Wochenende spielte „Der König der Löwen“ in Nordamerika gut 29,3 Millionen Dollar ein. Bei dem Film handelt es sich um keine neue Version, sondern einfach um das Original, das digital und vor allem in 3D aufbereitet wurde.

Bei uns wird „Der König der Löwen“ in 3D ab dem 10. November zu sehen sein. Zeitgleich erscheint auch die „Diamond Edition“ als DVD, 2D Blu-ray und 3D Blu-ray. Neben zahlreichen Features kann man so den Film vor allem ebenfalls digital überarbeitet zuhause genießen. Seit 2003 ist „Der König der Löwen“ so zum ersten Mal wieder erhältlich.

Vor 17 Jahren eroberten Simba, Timon, Pumba und Co. zum ersten Mal die Herzen der Kinozuschauer. Zusammen mit Filmen wie „Arielle, die Meerjungfrau“ oder „Die Schöne und das Biest“ wurde damit das Comeback der Walt Disney Animation Studios eingeleitet.

Kunsthalle Bonn: Japanische Zeichentrick-Kunst

9. August 2011 Keine Kommentare

Wird Zeichentrick bei uns meist eher von Erwachsenen als Kinderkram belächelt, wird dies in Japan als die hohe Kunst anerkannt, die es eindeutig auch ist. Von der japanischen Zeichentrick-Kunst kann man sich aktuell in der Bundeskunsthalle in Bonn überzeugen und gewinnt dabei auch eine neue Sicht auf die hiesige Form von Zeichentrick.

Die Ausstellung, die noch bis zum 8. Januar 2012 gehen soll, trägt den Namen „Anime! High Art – Pop Culture“. Der Name ist Programm, denn in nur wenigen anderen Ausdrucksformen liegen Pop und Kunst so nahe beieinander. Davon zeugen Plakate, Filme, Skizzen und Kostüme.

Die Exponate zeigen die Geschichte und die Produktionsweise der populären wie auch der anspruchsvolleren Zeichentrick-Kunst. Dabei entfernt man sich auch von dem alleinigen Stempel „Zeichentrick ist für Kinder“, denn Anime behandelt durchaus auch ernste Themen wie Umweltzerstörung oder Krieg. Die Folgen der immer technischer werdenden Welt sind ebenfalls häufig ein zentrales Thema.

Disney’s „Die Hexe und der Zauberer“

12. Juli 2011 Keine Kommentare

Es ist einer meiner persönlichen Lieblingsfilme von Disney, da man in ihm nur wenig Kitsch und das übliche leicht schmalzige Liebespaar nicht wirklich findet. „Die Hexe und der Zauberer“ (Im englischen Original „The Sword in the Stone“) basiert auf dem Roman „Der König von Camelot“ von Terence Hanbury White und war der letzte Zeichentrickfilm, der noch zu Lebzeiten von Walt Disney selbst in die Kinos kam.

In den USA konnte man ihn zum ersten Mal Weihnachten 1963 sehen, bei uns gut ein Jahr später zunächst unter dem Titel „Merlin und Mim“. In dem Film geht es im Grunde auf humorvolle Art und Weise um das Heranwachsen des späteren legendären König Arthur.

Arthur ist ein schmächtiges Waisenkind, das bei dem Ritter Sir Ector lebt und für diesen eher ein Dienstbote ist. Von Ector wird Arthur nur „Floh“ genannt. Eines Tages trifft Arthur aus Zufall auf den ziemlich kauzigen Zauberer Merlin und seine Eule Archimedes. Merlin erkennt das Talent des Jungen, zieht mehr oder weniger gegen den Willen von Sir Ector in dessen Burg ein und widmet sich mehr im Verborgenen der Erziehung von Arthur.

In einzelnen Lektionen verwandelt Merlin sich und Arthur in Tiere, wobei am Ende das Duell gegen die böse Hexe Mim steht. Als Sir Ector den Jungen als Knappe seines Sohnes Kay verpflichtet, freut sich Arthur, doch Merlin hält gar nichts davon und setzt sich auf die Bermudas des 20. Jahrhunderts ab. In dem Turnier geht es um die Krone von England, doch Arthur hat Kays Schwert vergessen und sucht verzweifelt nach einem neuen. Dabei zieht er auf einem Kirchhof ein Schwert aus einem Stein und wird damit zum neuen König von England. Eigentlich will er gar nicht König sein, doch Merlin kehrt zurück und überredet ihn zu bleiben…

Yellow Submarine: Disney sagt Nein zu Robert Zemeckis

22. März 2011 Keine Kommentare

Wie immer bei Remakes war auch dieses Projekt von Anfang an umstritten: Robert Zemeckis wollte den kultigen Zeichentrickklassiker „Yellow Submarine“ der Beatles aus den 60er Jahren neu auflegen. Doch Disney erteilte dem Projekt nun eine Absage, so dass es zunächst wohl erst einmal auf Eis liegt.

Bereits im kommenden Jahr sollte der Film bereits erscheinen und es waren sogar schon vier Schauspieler für die Beatles gefunden. Zemeckis wollte hier eine ähnliche Animationstechnik wie bei seinem Film „Beowulf“ verwenden.

Grund für die Absage von Disney ist wohl der schlechte Start des aktuellen Zemecki-Animationsfilms „Mars needs Mom“. Mal sehen, ob wir irgendwann doch noch in den Genuss des neuen „Yellow Submarine“ kommen. Robert Zemeckis werden die meisten als Regisseur von Filmen wie „Zurück in die Zukunft“, „Cast Away“, „Der Polarexpress“ oder „Forrest Gump“ kennen.